Service allgemein

Der Lingua-Zweig von Lingua / Norðan Jökuls widmet sich dem Sprachenservice, der Übersetzungen, Texterstellung, Textkorrektur und -bearbeitung umfasst. Der andere Zweig des Unternehmens, Norðan Jökuls, nimmt Aufträge für Reiseleitung und -beratung von anerkannten Tourismus-Firmen an.

Der Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens, Philip Vogler, verfügt über Bildungsabschlüsse in Englisch, Deutsch, Didaktik, Literaturwissenschaft und Tourismuswissenschaft und ist ausgebildeter Fremdenführer in Island. Er verfügt auch über weitgehende Erfahrungen als Lehrer, Übersetzer, Reiseleiter und Fahrer. Bitte sehen Sie hier seinen Lebenslauf (nur auf Isländisch und Englisch).

Die Firma achtet das Vertrauen ihrer Kunden und sichert Verschwiegenheit in allen Angelegenheiten zu, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Die Firma übernimmt jedoch keine weitere Verantwortung, als bei isländischen Übersetzern und Mitgliedern des Reiseleitervereins üblich ist.

An Werktagen nimmt Philip Telefonate meist gleich entgegen. E-Mails werden immer zuverlässig gelesen und spätestens am übernächsten Werktag beantwortet, meist aber deutlich früher. Prinzipiell ist das Unternehmen auch zu Wochenend- oder Abendaufträgen bereit, wobei es variiert, wie schnell eine neue Aufgabe erledigt werden kann.

Das Internet hat für die Entwicklung der Firma, die in einem entlegenen isländischen Gebiet liegt, eine entscheidende Rolle gespielt. Es dient als wichtige Quelle für Auskünfte bei der Reisevorbereitung und für den Übersetzungsservice, schließlich ist es bei der Suche nach Fachbegriffen und treffenden Formulierungen unersetzlich.

Weiterhin bietet das Internet Möglichkeiten zur Werbung sowie Herstellung und Pflege von Kontakten zu Mitarbeiter/innen überall auf der Welt. Die technische Ausrüstung und alle wichtigen Softwareprogramme des Unternehmens werden regelmäβig erneuert und entsprechen meist den modernsten Anforderungen.

Die Arbeit wird meist elektronisch abgewickelt, sodass kaum Papier verbraucht wird oder Abfall entsteht. Der dennoch anfallende Müll wird entsprechend den von der vorbildlichen Kommune Fljótsdalshérað bereitgestellten Möglichkeiten sortiert und entsorgt.

Das oberste Ziel des Unternehmens folgt dem Motto:
Qualität und Service an erster Stelle!

 

Sonstiges

Obwohl hier zunächst an das Freilichttheater erinnert wird, hoffen wir, dass Sie ab und zu etwas anderes Interessantes finden werden. Untenstehend gibt es zum Beispiel einige Hobby-Lieder von Philip Vogler.

Unsere Weihnachts- und Sommergrüsse

Die Freilichtbühne „Hier in Ostisland“
Fünf Jahre lang bot die Freilichtbühne „Hier in Ostisland“ acht bis siebenundzwanzig Veranstaltungen pro Sommer an, bei denen sowohl die Einwohner als auch Besucher der Ostfjorde die Kultur dieses Gebietes erleben und pflegen konnten. Seit August 1997 gibt es nur noch die Einrichtungen im Birkenwald bei Egilsstaðir. Ob wohl irgendwann jemand den Faden wieder aufnehmen wird? Wenn Sie Interesse haben, setzen Sie sich bitte mit Philip in Verbindung!

Einige Hobby-Verse nach Philip

Wichtig ist zu berücksichtigen, dass ich nie Texte oder Übersetzungen verkaufe, die ich selber auf Deutsch geschrieben habe. Dagegen prüfe ich oft Übersetzungen von Muttersprachlern auf Deutsch und helfe ihnen, sie zu verbessern. Mündlich leite ich natürlich Reisen auf Deutsch. Die Gedichte hier unterhalb habe ich nur spaβeshalber zusammengestellt und veröffentliche sie hier auch nur spaβeshalber.

Sommer 2012:
Auf einer Wanderung durch stürmischen Wind um den Berg Bjólfur herum, erzählte ich wie meine Frau und ich oft kleine Wanderausflüge machen, ohne uns viele Gedanken über das Wetter zu machen:

Am Wochenende ziehen gerne
weit hinaus in alle Ferne,
uns egal, ob dann im Regen;
sagen einfach – von wegen?!

Eine deutsche Gästin von meiner Frau und mir redete von Schnecken bei sich zu Hause im Garten. Ich sagte:

Verschiedene Fähigkeiten:

Keine Tiere besser schmecken
als saftig dicke groβe Schnecken.
geht dabei um mehr als Lecken,*
fressen ganze Pflanzendecken.

Wir waren einige müde Wanderer, die mit etwas Schwierigkeiten wieder aus dem öden Tal über Brúnavík stiegen. Als wir kurz im kalten Wind am Fuss eines Felsens anhielten, sahen wir immer noch nicht zum Auto. Es gab keinen Weg und keine Markierungen und die Hänge ragten noch hoch über uns:

Dem Menschen hat der Gott gesagt,
dich hab ich nicht genug geplagt.
Hügel brauchst du, Hänge steil,
wo schieβt vorbei in froher Eil.

Natürlich dachte ich da an das Lied Die Forelle.

Ich schlief am späten Abend im Beifahrersitz immer wieder ein und gähnte laut. Ich nahm kaum Teil im Gespräch mit deutschsprachigen Freunden auf dem Rücksitz. Meine Frau fuhr und fragte, ob ich zu müde wäre. Bald erwiderte ich:

Wenn du richtig lange gähnst,
den Mund aufmachst und weit ausdehnst,
machst nichts mehr an diesem Tage,
dafür bist du viel zu vage.

Eine deutsche Touristin kam im Juli 2016 genau zur richtigen Zeit zum Bus in Höfn und fragte mich, ob ich die Zeiteinhaltung der Deutschen nicht möge. Bei der Abfahrt sagte ich am Mikrofon:

Manches geht im Leben schief;
Pünktlichkeit ist positiv.